Nicht die eine Coachingmethode ist der Stein des Weisen, sondern die Kombination verschiedener Ansätze.

Lösungsansätze gibt es im Coaching viele: die für Ihr Thema passenden zu finden ist die Herausforderung, der ich mich immer wieder mit Freude und Hingabe stelle.

Dafür nutze ich folgende Methoden:
(Für weitere Infos auf klicken.)

- wingwave®/EMDR
wingwave®

ist eine äußerst effektive Methode des Kurzzeit-Coachings, kurz gesagt:
die Coachingmethode von EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing als das weltweit am besten erforschte Verfahren zur Behandlung von posttraumatischem Stress).
Im Jahre 2001 in Hamburg von den Diplompsychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund entwickelt, kombiniert wingwave® als geschütztes Verfahren bewährte psychologische Elemente:

1. Bilaterale Hemisphärenstimulation:

Im Schlaf zeigen alle Menschen zur Verarbeitung des Tagesgeschehens REM-Phasen (Rapid Eye Movement). Werden - wie beim Einsatz von wingwave® - diese REM-Phasen im Wachzustand simuliert, koordiniert dies durch schnelle Augenbewegungen die optimale Zusammenarbeit der rechten und linken Hirnhälfte. "Festhängende" Emotionen aus nicht verarbeiteten Stresssituationen kommen nachträglich in Bewegung und können dadurch "entstresst" und integriert werden. Dies schafft eine gezielte und schnelle emotionale Erholung. Darüber hinaus erfolgt ein gezieltes "Aufladen" mit stärkenden Emotionen. So reagiert der Coachee z.B. bei Prüfungen, Auftritten oder Präsentationen unbewusst sicher und gelassen.

2. Myostatik-/O-Ringtest

Hierbei handelt es sich um einen Muskeltest, der genutzt wird, um den Coachingprozess gezielt zu planen und den Erfolg objektiv kontrollieren zu können.

3. Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

Diese amerikanische Kommunikationsmethode wurde in den 1970er Jahren von John Grinder und Richard Bandler begründet. Sie setzt Sprache ein, um beim Coachee vorhandene Ressourcen zum Erreichen seiner Ziele nutzbar zu machen.

Die Forschung und Verbreitung

Auf Grund der großen Effektivität und Langzeitwirkung wird wingwave® inzwischen nicht nur im Ursprungsland Deutschland, sondern auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern und darüber hinaus in den USA und in Russland erfolgreich und mit zunehmender Tendenz angewendet.
Über www.bahnungsmomente.de kann sich jeder Interessierte über bisher durchgeführte Studien und weitere Forschungsvorhaben bezüglich wingwave® informieren.

Der Name

Die Silbe "Wing" erinnert an den Flügelschlag des Schmetterlings, der nach der Chaostheorie von Edward N. Lorenz das gesamte Klima auf der anderen Seite der Erdkugel ändern kann. Bezogen auf wingwave® als Methode bedeutet dies, dass der "Wing" genau an der richtigen Stelle anzusetzen ist. Diesen exakten Ansatzpunkt zu finden, ist Aufgabe des Myostatiktests. Zusätzlich verdeutlicht die Flügel-Metapher die große Bedeutung einer optimalen Zusammenarbeit unserer beiden Gehirnhälften für “tragende” Höhenflüge und erfolgreiche Landungen. Die zweite Wortsilbe "Wave” stellt eine Assoziation zum englischen Begriff “brainwave” her, was sinngemäß “tolle Idee” oder “Gedankenblitz” heißt. Und genau diese brainwaves werden durch wingwave®-Coaching gezielt hervorgerufen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.wingwave.com.
 
 - Kurzzeitcoaching mit Langzeitwirkung
- Hypnose
Hypnose

ist eine wunderbare Methode, einen Klienten in einen angenehmen Zustand von Entspannung und Wohlbefinden zu führen (Entspannungstrance). Ebenso wie bei der Hypnotherapie, bei der unverarbeitete Stresserlebnisse aus dem Unterbewußtsein hochgeholt, angeschaut und verarbeitet werden können, befindet man sich während der Trance in einem Zustand von erhöhter, nach innen gerichteter Aufmerksamkeit. Dabei behält der Klient die ganze Zeit die Kontrolle über die Situation und kann sich sicher und gut aufgehoben fühlen.
 - Entspannung und Problemlösung
- IPT
Integrative Psychotherapie (ITP)

ist ein ganzheitlicher Therapieansatz, der verschiedene Methoden integriert und kombiniert und damit eine effektive Bearbeitung von seelischen Störungen ermöglicht.
Basierend auf der Psychotherapie und der Hirnforschung handelt es sich um die Zusammenführung verschiedener Modelle und Methoden, wie z.B. der Hypnotherapie, der Transaktionsanalyse oder der Gesprächspsychotherapie.
Das Konzept der IPT ist emotionsfokussiert, zielt auf Lösungen ab und orientiert sich an den seelischen Grundbedürfnissen des Klienten.
Da es darüber hinaus auch der Sinnfrage eine bedeutende Rolle zuerkennt, gilt es als das Konzept einer Psychotherapie der Zukunft.

 - Integrative Psychotherapie
- SAFE® - Anregung für werdende und junge Eltern
SAFE®- Sichere Ausbildung für Eltern

SAFE®
vermittelt Eltern sowohl individuell als auch in Gruppen die notwendige Sicherheit für den feinfühligen Umgang mit ihrem Baby.
Bereits während der Schwangerschaft, ganz besonders jedoch im ersten Lebensjahr des Kindes, erhalten die werdenden Mütter und Väter viele nützliche Impulse für eine sichere Bindungsentwicklung des Babys - die wichtigste Grundlage, damit Kinder lebenslang selbstsicher, belastbar und sozial kompetent sind.

Folgende Fragen stehen u.a. im Mittelpunkt des Interesses:

- Wie sieht mein Kind in meiner Phantasie aus?
- Welche Veränderungen erlebe ich als Mutter/Vater?
- Wie gestaltet sich die Partnerschaft als Mann und Frau nach der Geburt?
- Welche Fürsorge und welche Grenzen braucht mein Baby?
- Was tun, wenn das Baby schreit und nicht einschlafen kann?
- Müssen Eltern immer verfügbar sein? - Kita ja oder nein?

Darüber hinaus wird Eltern geholfen, trotz schmerzlicher Erfahrungen in der eigenen Kindheit für die Signale ihres Babys emotional verfügbar zu werden und angemessen feinfühlig darauf reagieren zu können.
Auch kann durch SAFE® die Weitergabe von traumatischen Erfahrungen über Generationen hinweg verhindert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.safe-programm.de.
Sehr empfehlenswert ist auch folgendes Buch: Karl-Heinz Brisch: SAFE®, erschienen bei Klett-Cotta.


- Lerncoaching  -  Unterstützung beim Lernen und Präsentieren
Lerncoaching

Etwas Neues zu lernen, ist eine der wunderbarsten Herausforderungen - und das unserer Leben lang. Um dieser Herausforderung mit Freude und Erfolg zu begegnen, heißt das Zauberwort: Begeisterung. Diese zu wecken und lang anhaltend zu aktivieren, ist Ziel und Methode meiner Arbeit mit Menschen aller Altersklassen.
- ich schaff´s®  -  das 15-Schritte-Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern
ich schaff´s®

ist ein spielerisches und lösungsorientiertes Programm speziell für Kinder und Jugendliche. Diese lernen, selbst gesteckte Ziele zu erreichen und dadurch Schwierigkeiten hinter sich zu lassen, seien es Verhaltensprobleme, Aufmerksamkeitsstörungen, Ängste oder einfach schlechte Angewohnheiten. Bereits vorhandene Fähigkeiten werden dafür auf neue Lebensbereiche übertragen bzw. neue Fähigkeiten erlernt.
- Systemisches Coaching  -  Lösungsansatz durch konstruktive Konversation
Systemisches Coaching

Jeder Klient verfügt über alle Ressourcen, die er benötigt, um die von ihm gewünschten Veränderungen der Interaktion in einem System (Familie, Schule, Beruf, u.a.) zu erreichen. Der Coach begleitet ihn dabei auf dem Weg zum Finden einer passenden individuellen Lösung, gibt jedoch selbst nichts vor. Speziell die Verwendung der so genannte Wunderfrage oder auch das Format des Perspektivwechsels führen regelmäßig zu überraschenden Ideen, wie "problematisches" Kommunizieren oder Verhalten durch "gesunde" Alternativen ersetzt werden können.
- Mediation  -  Vermittlung bei Konflikten
Mediation

"Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen, wenn man sie angelehnt lassen kann."
J. William Fulbright (1905-1995), amerik. Politiker

Die Mediation (lat. Vermittlung) zielt darauf ab, einen Konflikt konstruktiv beizulegen.
Nicht die Schuldfrage steht im Vordergrund, sondern, wie die Parteien miteinander umgehen wollen, die "Verhandlungen" sind also lösungs- und zukunftsorientiert.
Mit Hilfe eines unparteiischen, neutralen Dritten, den alle Seiten akzeptieren, wird eine gemeinsame Vereinbarung getroffen, die den Bedürfnissen und Interessen aller beteiligten "Konfliktparteien" entpricht. Vorschläge und Entscheidungen kommen dafür ausschließlich von ihnen selbst.
Der Mediator ist lediglich für das Verfahren zuständig, macht also auch keine (Kompromiss)vorschläge, sondern begleitet nur den Weg zu einem tragfähigen Konsens (sog. Win-win-Situation), dessen Einhaltung zu einem festgelegten Termin überprüft und u.U. modifiziert wird.